Dr. Uta Roessink

Fachanwältin für Familienrecht

Dr. Uta Roessink studierte in Köln Jura mit dem Schwerpunkt Handels- und Gesellschaftsrecht. Den Grundstein für ihre zukünftige Fachausrichtung legte ihr Referendariat in Köln und Berlin beim Familiengericht und Familiensenat des Oberlandesgerichts sowie in einer Anwaltskanzlei, die auf Familienrecht ausgerichtet war.

Seit 1986 arbeitet Frau Dr. Roessink als Rechtsanwältin. Sie hat sich auf das Familienrecht und seine angrenzenden Rechtsbereiche spezialisiert, die u.a. wirtschaftliche und steuerliche Zusammenhänge betreffen. 1990 promovierte sie im Familienrecht und wurde 1997 mit Einführung des Titels in Deutschland „Fachanwältin für Familienrecht“.

Die regelmäßig erscheinende FOCUS-Anwaltsliste empfiehlt Frau Dr. Roessink bereits seit 1999 bis heute (2016) als Expertin für Familienrecht in Deutschland. Ihr ausgezeichneter Ruf sowie ihre absolute Diskretion geben auch in der Öffentlichkeit stehenden Mandanten das Vertrauen, sie als Anwältin zu beauftragen. 2012 wurde Frau Dr. Roessink in der „WirtschaftsWoche“ als Expertin für Vermögensschutz (Asset Protection) und Ehevertragsrecht im Rahmen eines deutschlandweiten Rankings (25 „Top-Kanzleien“) vorgestellt.
Seit Beginn ihrer Tätigkeit als Rechtsanwältin ist Frau Dr. Roessink redaktionell für juristische Publikationen tätig, hat Fachanwälte ausgebildet, hält Vorträge und veröffentlicht Beiträge in juristischen Fachzeitschriften und -büchern. Alle familienrechtlichen Reformen und Gesetzesänderungen werden von ihr fachschriftstellerisch und in der Praxis begleitet.

Dr. Uta Roessink

Fachanwältin
für Familienrecht

Sekretariat:
Frau Michaela Weber
Rechtsanwaltsfachangestellte
Tel: 02 21/9 51 81-25
Fax: 02 21/9 51 81-21
roessink@kochundboersch.de

Sekretariat:
Frau Angela Garling
Rechtsanwaltsfachangestellte
Tel: 02 21/9 51 81-24
Fax: 02 21/9 51 81-21
roessink@kochundboersch.de

Vorträge und Veröffentlichungen

  • Isolierter Kindergeldausgleich beim Wechselmodell, NZFam 2016, 851
  • Familienunterhaltsanspruch bei Heimunterbringung eines der Ehegatten, FamRB 2016, 295
  • Abänderbarkeit einer Vereinbarung über nachehelichen Unterhalt bei vertraglichem Ausschluss der Abänderung - FamRB 2016,91
  • Kindesunterhaltsberechnung bei paritätischem Wechselmodell - NZFam 2016, 34
  • Abänderung einer durch Ehevertrag begründeten lebenslangen Unterhaltsverpflichtung nach altem Recht - FamRB 2015, 163
  • Keine gesteigerte Unterhaltspflicht gegenüber Volljährigen bei berufsvorbereitender Massnahme - NZFam 2015, 275
  • Scholz/Kleffmann/Motzer: Praxishandbuch Familienrecht Teil O Verfahrensrecht - Neuauflage zum 01.10.2014
  • Anpassung einer Unterhaltsvereinbarung beim Hinzutreten weiterer Unterhaltspflichten -
     FamRB 2014, 245
  • Ausbildungsunterhalt - Erstausbildung erst nach mehrjährigem Zick-Zack-Kurs? - FamFR 2013, 289
  • Unwirksamkeit eines Ehevertrages bei veränderten Verhältnissen - FamRB 2013, 34
  • Der Betreuungsunterhalt in der Rechtsprechung des BGH nach neuem Recht
     Vortrag am 21.09.2012 beim Kölner Anwaltverein vor Fachanwälten für Familienrecht
  • Abänderung eines Vergleichs zum nachehelichen Ehegattenuntehalt im Rentenalter - FamRB 2012, 206
  • Abänderung von Altvergleichen zum Ehegattenunterhalt -FamRB 2012, 138
  • Darlegungslast hinsichtlich ehebedingter Nachteile bei der Unterhaltsherabsetzung und –befristung - FamRB 2012,36
  • Unzulässige Anwendung eines Altersphasenmodells beim Betreuungsunterhalt - FamRB 2011, 302
  • Betreuungsunterhalt bei Betreuungsangebot des barunterhaltspflichtigen Elternteils - FamRB 2011, 269
  • Berücksichtigung fiktiver Einkünfte im Abänderungsverfahren wegen Rentenbezugs - FamRB 2011, 207
  • Unterhaltspflicht bei Fortsetzung der freiberuflichen Tätigkeit nach Erreichen der Regelaltersgrenze - FamRB 2011, 167
  • Unterhaltspflicht bei Erzielung von Erwerbseinkünften nach Erreichen der Regelaltersgrenze - FamRB 2011, 101
  • Herabsetzung und Befristung des Krankheitsunterhaltes - FamRB 2011, 68
  • Befristung von Krankheitsunterhalt - FamRB 2010, 296
  • Direktversicherungen im Ausgleich zwischen Ehegatten - FamRB 2010, 282
  • Befristung des Krankheitsunterhaltes gegenüber dem Sozialhilfeträger – FamRB 2010, 229
  • Darlegungs- und Beweislast bei der Drittelmethode – FamRB 2010, 200
  • Klippen im Übergangsrecht: Nächster Stichtag 01.09.2010 – FamRB 2010, 182
  • Befristung von Aufstockungsunterhalt im Abänderungsverfahren – FamRB 2010, 167
  • Präklusion der Befristung des Aufstockungsunterhaltes – FamRB 2010, 107
  • Isolierte Geltendmachung und Begrenzung von Krankenvorsorgeunterhalt – FamRB 2010, 35
  • Absenkung und Befristung des Krankheitsunterhaltes bei Teilerwerbsunfähigkeit – FamRB 2010, 5
  • Scholz/Kleffmann/Motzer Praxishandbuch Familienrecht Teil Verfahrensrecht (seit 1998 mit ständigen Aktualisierungen, letzte Auflage zur Reform zum 01.09.2009)
  • Drittelmethode: Zurechnung fiktiven Einkommens für neuen Ehegatten? – FamRB 2009, 304
  • Abzugsfähigkeit nachehelich aufgenommene zusätzliche Altersvorsorge - FamRB 2009, 235
  • Keine Begrenzung oder Befristung des Krankheitsunterhaltes bei fortwirkender nachehelicher Solidarität – FamRB 2009, 234
  • Das Verfahren in Unterhaltssachen nach dem FamFG – FamRB 2009, 117
  • Befristung von Krankheitsunterhalt – FamRB 2009, 68
  • Zivilprozessuale Fragen des Ausbildungsunterhaltes für Kinder – FPR 2008, 367
  • diverse ältere Veröffentlichungen
  • diverse Vorträge für Rechtsanwälte oder Studenten

Mitgliedschaften

  • Mitglied des Redaktionsbeirates des FamRB (Der Familienrechtsberater)
  • Mitglied der Anwaltunion Fachanwälte e.V.
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
  • Mitglied des Deutschen Familiengerichtstages